Jammer-Warnung / Varning för gnäll!

Endlich den Platz in der Spezialklinik ergattert. Dort wo man meinte, mir helfen zu können. Es ist keine lebensbedrohliche Krankheit aber eine lebensqualitätbedrohliche solche. Also warum das Jammern? Dort angekommen sehe ich die anderen wirklich kranken Patienten und verstehe, dass ich auf einem sehr hohen Niveau klage, ein Luxus-Jammern sozusagen. Die Hoffnung wurde geweckt, die weiss-gekittelten Götter  meinten, dass alles gut wird, „wir ändern das und das“ und dann Schwupps-die-wupps ist alles gut. Ja, die erste Nacht war alles anderes als Schwupps-die-wupps. Ich denke, ich weiß jetzt in etwa was ein kalter Entzug ist – in Miniform. Die Nacht ewig, die Sekunden laufen eher rückwärts, warum ist der Kissen aus Plastik und ganz, ganz langsam nähert sich das Lebenselixier Kaffee und ein Leben danach. Nächste Nacht etwas besser – also, wird alles doch gut? Neue Medikamente, nein ich google nicht, ich will es nicht wissen, runter damit, fertig und die Hoffnung, die Hoffnung, dass es jetzt doch gut wird. Und dann? Dann stehe ich doch wieder auf LOS. Alle Versprechen haben sich in Luft aufgelöst und ich bin wütend – auf wen?? –oder doch traurig.. Ich Jammerlappen!

Bild Fotolia 233051210


Kom äntligen iväg till specialsjukhuset som skulle hjälpa mig. Ingen livshotande sjukdom men en klart livskvalitetshotande sådan. Alltså varför klaga? Väl installerad inser jag att jag klagar på mycket hög nivå. De andra där, de verkligen sjuka, de har anledning att klaga. Inte jag som bara ”Lyx-klagar”. Hopp väcktes, gudarna i vitt  sa att det blir nog bra, vi ändrar det och det och sen bir det tjo flöjt. Jo, första natten blev det verkligen tjo flöjt. Nu har jag en aning om vad det kanske kan betyda att vara på ”avvänjning”. Natten evig, lakanen svettiga (satans plastkudde), sekunderna rör sig långsamt mot den förlösande morgonen och det förlösande och återuppväckande kaffet. Nästa natt lite bättre – alltså – det blir säkert bra?? Nya mediciner, nej, läser inte vad det står om dem, vill inte veta och hoppet, hoppet, att nu, nu blir det bra eller nästan lite bra. Och så – sen är jag på ruta noll igen. Alla löften gick i kras och vet inte om jag är heligt förbannad – på vem?? – eller ledsen.. Är en gnällfia!

Bild Fotolia 233051210

Alles Paletti..

Irgendwie ging dieser Spruch an der S-Bahn direkt in mein Herz hinein. Nur Blüten die verwelken tragen Früchte. Wenn man 75 geworden ist darf man schon über Verwelken nachdenken.. Und wenn man dann vielleicht Früchte hinterlässt – na dann ist alles paletti!

Glücksgefühle / Lyckokänsla

Es ist, als würde ich noch etwas schweben, die ansonsten schwere Füße sind ganz leicht geworden – die Kleinkrämerei des Alltags erreicht mich nicht. Es ist lange her, dass ich dieses Glücksgefühl gespürt habe – ja, wann war das eigentlich? Wurde gerade 75 Jahre alt und beschloss, dass ein FEST AN DEM ICH DIE HAUPTPERSON BIN her muss! Egal ob mit Untergang oder nicht – der Untergang bezieht sich auf den Sparstrumpf – aber ich wollte ein FEST feiern und die Menschen um mich haben, die ich in meinem Herzen trage und die mich wärmen. Es wurde ein Fest und ein wunderbares solches! Es war so als würde ich mich in Zuneigung und Wärme frottieren – es war keiner da, den ich einladen musste, nein alle waren gewünscht und gewollt. Meine Kinder, Enkelkinder, meine Familie, Freunde. Große, Kleine, Junge, Alte in einer fröhlichen Mischung. Lachende Gesichter, Stimmen die zur Decke stiegen. Gesichteter, die ich lange nicht gesehen hatte, wir fanden einander wieder, auch die die ich oft sehe, aber nicht oft genug, die, die ich selten sehen aber „jetzt darf es nicht so lange wieder dauern bis wir uns sehen““. Am Abend ging es ab ins Clärchens Ballhaus mit den „Angereisten“ und mit Familie, Kindern und Enkelkindern. Beim Tanzen, auch mit meinen süßen Enkelinnen (der Junge verweigerte naturgemäß), einfach die Arme an die Decke strecken und laut mitsingen „I will survive“, was für mich inzwischen eine doppelte Bedeutung hat. Fiel danach glücklich in mein Bett, glücklich über meine Freunde, über meine wunderbare Familie und die Umarmung des Enkels und dachte, das Leben, ja das Leben ist doch wunderbar..


Det känns som om jag svävar lite, de annars så tunga fötterna är lätta – vardagens gnetiga petitesser kan inte nå fram till mig. Den här lyckokänslan var det länge sedan jag kände – ja, när var det egentligen? Fyllde 75 år och bestämde mig för att det får bära eller brista – (bristandet skulle bli på sparboken menar jag) – jag ville ha en FEST och en fest där jag är HUVUDPERSONEN! En fest och samla de vänner runt mig, som ligger mig nära och som jag tycker om, som värmer mig. Det blev en fest och en underbar sådan! Det kändes som om att frottera sig i positiva känslor. Där var ingen som jag – borde – bjuda in utan bara de som jag ville ha runt mig. Mina barn, barnbarn, familj, vänner, gamla, unga i en salig glad röra. Skrattande ansikten, prat som steg till taket, skålande. Ansikten, som det var länge sedan jag såg, vi fann varandra igen, de som jag ser ofta men inte ofta nog. Löften att nu, nu ska det inte dröja så länge igen. Varma kramar, en underbar känsla. På kvällen blev det Clärchens Ballhaus med de ”närmsta sörjande” dvs. familj, barn, barnbarn och tillresta. 75åringen upp på dansgolvet, bara lyckokänsla, upp med armarna mot taket och högljutt med in i reprisen ”I will survive” (som för mig har dubbel betydelse). Föll lycklig ner i min säng och tänkte att livet, ja livet är underbart i alla fall och lycklig över mina vänner, min familj och en kram av barnbarnet..

Hilfe das Internet hat meine Enkel lobotomiert!! / Hjälp internet har lobotomerat mina barnbarn!

Habe eine Weile kein Kinder-Sitting gemacht und nun bekam ich die Ehre, einen Abend auf die Süßen aufzupassen, 9 und 11 Jahre alt. Wenn ich früher kam, haben sie schon in der Tür gerufen „Können wir nicht… spielen?“ und wenn es nicht Monopoly war, dann war es auch ok. Monopoly hat bei mir traumatische Schäden bewirkt. Die Restfamilie saß immer mit  fetten, Kapitalisten-Häusern auf Parkstraße und weiß ich was und ich saß dort mit einem elenden billigen Wasserwerk. Außerdem dauerte es Stuuuuunden.. Sitzt tief in mir.

Nun die Mutter, die das Computerspielen stark reduziert, verließ das Haus und Schwupps waren die Computer da. Wer bin ich, um mich erzieherisch einzumischen? Nee.. Ich weiß nicht wie viele IPads sie in dieser Familie haben, sehe sie überall herumliegen. Nun mit dem Herausholen der Computer verschwanden auch meine Enkelkinder. Meine Versuche „Können wir nicht mal Back-Gammon spielen?“ wurde überhaupt nicht zur Kenntnis genommen. Na gut dachte ich, dann schaue ich auch TV. Aber wie bei allen meinen Töchtern, hat man Netflix und um dieses Elend einzuschalten, braucht man wenigstens einen Master von der Technischen Hochschule und die habe ich nun mal nicht. Ich habe höchstens mal in der Mensa dort gegessen aber das reicht leider nicht. Meine Versuche an meine Enkelkinder vorzudringen, mit sowas wie „Könnt Ihr mir mal den TV einschalten damit ich nicht den ganzen Abend an die Wand starren muss?“ verschwanden zusammen mit den Süssen im Cyberhimmel und Cybersmog. Also starrte ich den ganze Abend an die Wand.

Und frag mich nicht, wie es mir gelungen ist, die Kinder von den Spielen zu trennen.. das wollt ihr nicht hören. Und bin im Beliebtheitsranking sicher tief abgestürzt..

Bild Strichfiguren.de/fotolia


Har inte suttit barnvakt ett tag och nu fick jag äran att passa raringarna en kväll. 9 och 11 år gamla. Förr i världen när jag kom, mottogs jag redan i hallen med ”Oh kan vi inte spela ….” och om det inte var Monopol var det väl ok, för mot det är jag allergisk. Har traumatiska minnen, där jag alltid satt med el- eller vattenverket och andra ”billiggator” och resten av familjen raddade upp sina feta kapitalisthus på Strandvägen och liknande. Dessutom tog det timmmmmmmar… Sånt sitter djupt..

Modern, som begränsar datorspelen strikt,  försvinner ut och datorerna kommer genast fram. Och vem är jag att bråka om sånt??  Vet inte hur många datorer och plattor, som det finns i det huset. Ser dem ligga överallt. Och med plattornas framtagande försvinner mina barnbarn in i sin spelvärld. Mina försöka ”Kan vi inte spela lite back-gammon?” når inte ens fram. Ok tänker jag, då sätter jag på TV:n. Men icke säger Nicke att det går, för alla mina barn har naturligtvis Netflix och för att få igång eländet, behöver man minst en masters från Teknis och dit kom jag aldrig (utom när jag ska ta Roslagsbanan ut till Näsby Park.. närmare än så blidde det inte). Försöker kommunicera med barnbarnen ”Snälla, sätt på eländet, vad som helst, vill bara inte sitta här rätt upp och ner till midnatt och stirra på väggen” men mina böner når inte fram i cybersmogen, så det blev alltså väggen till midnatt och hade gott om tid att tänka på mina synder.

Fråga mig inte hur jag lyckades separera barn och datorer för att få dem (barnen) i säng.. Tror jag sjönk ordentligt på poppis-skalan..

Bild Strichfiguren.de/fotolia

Ärztliche Weitsicht – was ist das denn? / Läkarsamarbete – vad är det??

Wie Ihr wisst habe ich einige Maläsen mit meinem Herzen, die ja sogar dazu geführt haben, dass ich tot vom Stuhl gefallen bin, also für mich keine Kleinigkeiten. Okay, passiert nicht jeden Tag und laufe nicht mit einem Schild herum auf dem steht „Warnung! Habe dies und das“.

Nach Weihnachten bekam ich jetzt  meine dritte Blasenentzündung (ja ja, zähl ruhig nach: 3 Blasenentzündungen in 30 Tagen.. stöhn..) und nun bekam ich ein neues Antibiotikum, nachdem man nachgeschaut hat, welche Killerbakterien sich bei mir wieder heimelig gemacht haben. Es ist Freitagnachmittag (lerne: am Freitagnachmittag NIE einen Arzttermin machen!) und nächste Woche haben die Schulen Ferien und das heißt, dass alle Ärzte bis zum Mittleren Alters schon auf der Autobahn Richtung Skigebiete sitzen. Lese den kilometerlangen Beipackzettel und SIEHE DA! Wenn man “dies und das” hat ist es GEFÄHRLICH, GEFÄHRLICH, GEFÄHRLICH! Versuche dennoch die Praxis anzurufen und höre der säuselnde AB „Bitte rufen Sie uns in einer Woche (bis dahin bin ich sicherlich schon dreimal gestorben) wieder an“.

In allen Werbungen heißt es „Fragen Sie Ihren Arzte oder Apotheker“ also rufe ich die Apotheke an. „Oh nein, solche schwierigen Fragen können sie wirklich nicht beantworten“. Was lernen sie dann in ihrem Studium außer Pillen zu drehen und Salben zu mischen?? Glücklicherweise hat die Tochter einen Freund der Kardiologe ist – er muss im Krankenhaus die Stellung halten – und er sagt, ok, versuche es. Du hast ja den ICD (das ist der in meiner Brust eingebauten Defibrillator, der mich wieder ins Leben zurücktreten soll) und am Montag lässt Du ein EKG machen, um zu sehen, ob Veränderungen sind. Ja wo denn? Alle sind doch verreist??

Ich frage mich nur jetzt warum der Facharzt nicht einen Überblick über den ganzen Patienten haben kann. Wäre irgendwie ein gutes Gefühl. Es ist nicht nur die „Blase-Stickler“, die durch die Tür hineinmarschiert, sondern auch „Dies-und-Jenes Stickler“. Warum soll ich, alte Tante, die eiserne Kontrolle haben, um zu überleben? Hä??

Bild Sara Berdon/Fotolia


Har ju, som ni vet, en massa strul med hjärtat, som ju faktiskt haft sådana effekter att jag damp i backen och var död, alltså för mig inga petitesser. Okey, nu springer jag inte omkring med en skylt som säger ”Varning! Har ditten och datten”..

Fick min tredje blåskatarr efter julen (ja, ja, räkna på du, det är bara ca. 30 dagar och tre blåsisar.. stön..) och nu fick jag ett nytt antibiotikum, efter det att man kikat vad det är för elakingar, som strular i mig. Det är fredag och nästa vecka har vi skollov i Berlin – alltså på fredag eftermiddag sitter alla läkare i medelåldern på motorvägen på väg till skidsemestern. Läser den kilometerlånga lappen om död och elände, som ligger i paketet och SE DÄR!  Om man har ditten och datten så är det FARLIGT, FARLIGT, FARLIGT.. Försöker ringa praktiken, telefonsvarare ”Vänligen hör av er om en vecka igen” (en vecka!! Där hinner jag dö flera gånger till dess..).

I alla reklamsnuttar säger man här ”Fråga din läkare eller apotekare” Alltså ringer jag till apoteket och ”Oh nej, inte kan de svara på så svåra frågor”.. undrar vad fan de gör under sina studier egentligen.. Bara rulla piller och kladda ihop salvor? Alltså sitter jag här med min ihärdiga blåskatarr och ett paket piller och tänker ”vad gör hen nu då?”. Och  har hen tur som en bofink, så har dottern en kompis, som är kardiolog och som måste jobba på sjukhuset medan alla åker skidor och han hemsöks på fredagkvällen och får svaret att ”ok, försök, du har ju en ICD (det är en i mig inbyggd defibrillator) som sparkar igång dig om du tuppar av och gå på måndag och låt någon (ja vem då?? Alla är ju bortresta??) göra ett EKG”.

Undrar bara varför specialistläkarna här inte kan ha koll på vad patienten kanske också har? Att jag inte bara är ”Blåsan Stickler” som kommer in genom dörren även utan ”Ditten-och-datten-Stickler”.. Varför ska jag gamla tant behöva ha järnkoll på allt för att överleva läkarvetenskapen?? HÄ??

bild Sara Berdon/Fotolia

PIN-Elend../PIN-elände

Bin noch so hirnverbrannt, dass ich ein Konto bei der anerkannt unflexiblen X-bank habe. Habe keine Lust alles zu ändern, also selber Schuld.. Habe zwei Überweisungen nach Schweden gemacht, aber sie sind nicht ausgeführt worden, liegen da so im Internet einfach faul rum.. Ich verstehe nix, also rufe ich – VERSUCHE ICH ES – die Bank an. Unter der Nummer der immerhin Geschäftskunden – Ha, meiner einer ist Geschäftskundin! – vier Möglichkeiten zur Auswahl aber bei keiner Auswahl versteckt sich ein lebender Mensch. Also drücke ich „Karten sperren“ weil ich denke, DA muss doch jemand zu Hause sein und siehe da! Erfahre dass ich– in meinem Fall – eine andere völlig unlogische Alternative hätte wählen müssen. Nun gut, die stark sächselnde (muss da leider immer etwas unfair kichern..) Dame möchte von mir mein Telepin haben. Herr gib mir Mäßigung – Telepin, was, welcher von den tausend Pins, die Frau inzwischen hat,  und vor allem WO ist das Ding? Habe ich nicht! Ich sage, dass es ja eine grundsätzliche Frage ist aber NJET. Ich soll in die Filiale gehen. Stöhn.. In der Filiale sind MitarbeiterInnen die zwar Devotionalien verkaufen aber auch nicht mehr (und außerdem brauche ich für die Auskunft sicher eine Abstammungskunde in 5 Generationen und Nachweis meiner Staatsbürgerschaft und sauberer demokratischen Gesinnung) und in dem kleinen Glaskasten der Bank, wo immer ein gelangweilter Mitarbeiter sitzt und an seinem Telefon spielt darf man nur antichambrieren, wenn man einen Termin hat. Dazu muss ich wahrscheinlich die Nummer da oben wieder anrufen (!!) und russisch Roulette mit den vier Alternativen spielen.  Vor lauter Verzweiflung versuche ich eine andere Nummer in einer ganz anderen Angelegenheit anzurufen: Wegen des erhöhten Aufkommens „Rufen Sie bitte später an“. Könnte es sein, dass ich plötzlich AAAAARGGGGGG schreie??

PS1. Nee, ist nicht so dass ich etwas ungeduldig bin.. oder?

PS2. Bin doch zu der Filiale gefahren und eine ältere Dame – wie lange arbeiten eigentlich einige Menschen? – half mir mürrisch auf bewährter berliner mürrischer Art zurecht (was sicherlich nicht als mürrisch gemeint war, iss halt Berlin..). Also muss ich jetzt wohl zu Canossa kriechen..

Illustration: Sophie Herken


Jag är så dum så att jag har mina konton på en bank, som är (erkänt) töntig och oflexibel till max här i Tyskland men ids inte ändra allt, så jag får väl skylla mig själv. Gjorde två överföringar till Sverige, men de ligger bara där och latar sig på nätet och pengarna har inte kommit iväg ännu och Kronofogden ligger i startgroparna. Icke förstå – alltså ringer jag – FÖRSÖKER JAG RINGA – dit… På det numret, som jag har som ”affärskund” – japp, lilla jag affärskund! –  finns det fyra alternativ, men det verkar inte finnas någon levande person bakom något av de där numren. Alltså försöker jag med alternativet ”Spärra kort” för tänker, att där borde väl någon vara hemma och se där – tur som en bofink en dam med en dialekt – som klart inte har vunnit och klart aldrig kommer att vinna någon skönhetstävling – förklarar att hon bara kan prata med mig om jag har min tele pin. Herre min Skapare, tele pin, vad är det av alla satans pin, som hen har och framför allt VAR är den?? Försöker lirka för det är ju en allmän fråga och hon behöver inte gå in på mitt konto. Men det blir kalla handen och NJET! Jag rekommenderas gå in på en filial – hjälp, de som står där bakom disken säljer ditten och datten men inte mycket mera, och i den där glasburen, som hör till bankavdelningen, sitter alltid en uttråkad medarbetare och pillar på sin  telefon och för att få antichambrera där, måste man ha en tidsbokning och för att få  den, får jag väl spela ryska roulett på de där eländiga numren – se början – igen. Dessutom kräver de  i detta landet säkert bevis på vem jag är sen fem generationer tillbaka, bevis på mitt medborgarskap och mitt ädla demokratiska sinne. Ger upp och försöker ringa i ett annat ärende, ett annat nummer. På grund av alla telefonkunder: ”Var vänlig och ring senare!!”. Vill helst vråla FAAAAAN..

PS1. Är det möjligt att jag borde öva mig i tålamod??

PS 2. Var nere på filialen och en mycket barsk äldre dam – hur länge arbetar man egentligen?? – hjälpte mig på typiskt berlinbarskt sätt till rätta så det blir väl att krypa till Canossa..

Illustration: Sophie Herken

Eine kleine bescheidene Frage von einer etwas aufmüpfigen Tante / En försynt fråga från en lite obstinat tant

Hat jemand von Euch sich schon darüber gewundert, dass die flüssigen Reinigungsmittel eine sooooo große Öffnung haben?  Fast 4 VIER cm!!!  Die Flüssigkeit ist leicht flüssig und würde wunderbar durch eine kleiner Öffnung passen und so läuft es ab: Man/Frau möchte vielleicht den Boden wischen, Bad sauber machen und möchte etwa XXX im Wasser haben und öffnet die Flasche und Schwupps –  ein Schluck rein. Und da schau her! Der halbe Inhalt ist schon im Eimer gelandet… Na sowas! Es könnte wohl doch nicht so sein, dass die Hersteller dies so kalkuliert haben? Nein, so bös können Menschen doch nicht sein? Oder?? Vor Jahren schrieb ich an eins der bekannten Unternehmen – das was mit X aufhört – und frug bescheiden nach dem Grund der großen Öffnung aber klar – eine Antwort bekam die aufmüpfige Tante nicht..


Har någon mer av er undrat över att flytande rengöringsmedel har såååå stora öppningar? Nästan 4 cm!!! Lösningen är lätt flytande, skulle alltså perfekt passa i en liten öppning men så här går det till: Hen kanske vill svabba gol/ göra rent badrum och vill ha lite XXX i vattnet och öppnar flaskan och swoschar till lite och se där – halva innehållet är redan i hinken. Tjo flöjt! Oj, inte skulle det väl kunna vara så att allt är kalkylerat och så menat av tillverkarna? Nej, men inte kan väl människor vara så beräknande? Eller?? Skrev för flera år sedan till ett av de ledande företagen, det där som slutar på bokstaven x, men den obstinata tanten bevärdigades inte ens med ett svar..

Warum? / Varför?

Heute auf dem „Leopold“ in Wedding. Wirklich nicht die feinste Ecke, aber dennoch.. es leben auch hier Menschen. Dort spürte ich eine ganz große Beklemmung – und das passiert mir in letzter Zeit häufiger – ein Betonblock legt sich auf meine Brust nieder. Fast überall liegen/sitzen Menschen – ja Menschen! – jetzt auf dem Bürgersteig draußen. Meistens liegen sie auf einer kleinen elenden Pappscheibe, um die schlimmste Kälte etwas abzuwenden und manchmal liegen sie auch direkt auf dem Asphalt. Heute auf dem Leopold: eine Frau – mittelalt – verrichtet in einer Ecke stehend ihre ganze Notdurft. Keiner schaut – höchstens weg – keine Reaktion. Die Oberlippe ist eingefallen. Heißt = kein Geld = keine Zähne. Wir sehen und schauen weg..

Und die da draußen sind nicht alle Osteuropäer – als ob gerade diese Menschen nichts mehr wert wären. Erinnere mich an frühere Bilder aus Indien. Die Armut dort war irgendwie utopisch – und Gott sei Dank ganz, ganz weit weg.. Jetzt ist sie nicht mehr utopisch und nicht mehr ganz, ganz weit weg.. So lange wie im Winter an jeder Ecke ein Mensch auf einer elenden Pappscheibe schläft, sind wir – in diesem reichen Land – nicht ein Stück besser. Warum finden wir das fast „normal“ und sind der Meinung, dass uns das nichts angeht – außer hin und wieder etwas Kleingeld geben? Ich weiß selbst nicht wie ich mich verhalten soll und habe Angst davor, abzustumpfen. Wann ist was in deren Leben passiert? Gleichzeitig bin ich unendlich dankbar dafür, dass das Leben mir – bis jetzt jedenfalls – dieses Elend erspart hat..

Bild 190749670 Fotolia srdjan


Ärende till Leopoldplatz i Wedding. Inte Berlins finaste kvarter men ändå.. Det bor människor där också.. Där  drabbades jag återigen – och det händer ofta nu för tiden – av en otrolig beklämning, som lägger ett betongblock på mitt bröst. Nästan överallt ligger/sitter människor – ja människor – nu ute i vintern på trottoaren. De ligger där ibland med en liten eländig pappskiva under sig för att försöka hålla kylan lite borta och ibland utan, direkt på asfalten. Idag uträttade på Leopoldplatz en kvinna – medelålders –alla sina behov stående i en hörna. Med den karakteriska infallna överläppen. Betyder = inga pengar = inga tänder längre. Vi ser och vi ser ändå inte..

Och de där ute är inte alltid bara Östeuropéer – som om just de inte vore värda något bättre. Minns bilder jag förr såg från t.ex. Indien och fattigdomen där och det kändes utopiskt – och tack och lov såå långt borta… Nu är det inte längre utopiskt och såå långt borta. Så länge som det i varje hörna ligger en människa på en eländig pappskiva och sover ute under vintern är vi inte alls bättre. Varför tycker vi att det är nästan ”normalt” och att det – i det här rika landet – inte riktigt angår oss – frånsett att då och då ge en slant? Jag vet själv inte hur jag ska förhålla mig och är rädd för att bli avtrubbad. När hände vad i deras liv? Samtidigt så oändligt tacksam för att livet – hitintills – har besparat mig detta elände..

Grüße aus Berlin / Hälsningar från Berlin…

Wie löst man in Berlin das Problem wenn die Regenrinne etwas zu kurz geraten ist? Ooch, ganz einfach, man verlängert einfach etwas mit einem im Wind tanzenden Plastikschlauch und wenn es in Strömen regnet – pah, da wird der Fussgänger darunter aber klatschnaß… Und wenn kümmert es in Berlin? Keinen… Es hängt schon eine ganze Weile dort so.. Eben Berlin.. (mach mich aber auch manchmal irre..)

Und manchmal schneit es ja doch auch etwas in Berlin und in 0,nix haben die Nachbarskinder diesen kleinen Schneemann  (ca 20 cm hoch) zusammengedreht. Er sackt schon etwas müde in sich zusammen aber ich sag´s ja immer: Nicht der Sieg zählt, sondern die Teilnahme!


Här ser man först hur man löser problemet “för-kort-stupränna” – okey, visserligen “provisoriskt” men det provisoriska har nu hängt där några år. Och vem bryr sig? På Berlinvis – Ingen..När det regnar gäller det att inte hamna under den..

Man tager vad man haver.. Snöflingor faller även ibland i Berlin och barnen i grannhuset har genast skrapat ihop snön till denna ca. 20 cm höga snögubbe som redan ser rätt trötter ut.. Men som jag alltid säger “Det är inte segern utan deltagandet som räknas!!”

Blind Date mit 2019 / Blind Date med 2019

Wie hoch steigt man in der Beliebtheitsskala in der Nachbarschaft, wenn man am Neujahrsmorgen um 5.45 Uhr eine Serie Raketen abschießt? Frau frägt sich nur. Mir isses ja egal, ich war – wie immer – schon auf, aber für alle diejenigen, die die ganze Nacht gefeiert haben und  champagnerbetrunken, einander Neujahrsversprechen (die von sehr kurzer Haltbarkeit sind – Erfahrungsbericht..) abgegeben haben und jetzt süß schlummern?  Lieber antizyklischer Raketenschießer – manchmal wird man nicht beliebt wenn man Individualist ist. Aber meinen lieben Lesern sage ich: Ich wünsche Euch ein gutes neues 2019. Ich finde so einen Blind Date mit einem neuen, unbekannten Jahr etwas furchterregend, aber nee, es WIRD schon gut werden! Still going strong..

Hur högt stiger man i poppisskalan i grannskapet, när man smäller av flera serier nyårsraketer på nyårsdagsmorgonen klockan 5.45? Bara en stilla undran. Mig spelar det ingen roll, jag var ändå uppe i vanlig ordning men alla som festat natten igenom, skålat i skumpa och lovat varandra nyårslöften, som håller maximalt en natt (har lång erfarenhet..) och nu sussar sött?  Kära granne och raketsmällare – Ibland är det kanske inte så där riktigt lyckat med att vara individualist.. Men till mina kära läsare säger jag i alla fall: Önskar er ett bra nytt 2019. Det känns liksom lite skrämmande med en sån här blind date med ett nytt år men det SKA bli bra! Still going strong..

Klopapier

Wann hat man eigentlich damit aufgehört, das Klopapier ordentlich zu perforieren? Ok, ich rede hier von Normalpapier, nicht von der Luxusausführung mit Kaschmir, Daunen und 10 fluffigen Schichten.. Es war eine so wunderbare Erfindung – jetzt ist das Papier irgendwie nerver ending geworden. Sitze auf dem kleinen Klo – wenn es überhaupt so sauber ist dass Frau sich hinsetzen kann – und drehe den Arm nach hinten – warum sind eigenglich diese Megapapierbehälter so seltsam weit hinten angebracht? – und versuche verzweifelt einen Anfang zu finden. Irgendwie schweben mir viele Tesafilmrollen in meinem armen verschwitzten Gehirn vor, bei denen man ewig den Anfang nie richtig findet und nie ein anständiges Stück Tesa bekommt – finde ein Eckchen und ziehe – und ziehe und ziehe. Um das Elend zu stoppen mache ich einen HAU-Ruuuuck und habe ein langes, schmales, elendes Stück Papier in der Hand. Was soll ich denn damit?? Bitte – perforieren Sie bitte das Klopapier richtig wieder – auch das billige und unfluffige..

Prinzipien

Eine mir sehr nahe stehende Person hat Prinzipien – und sehr feste solche. Ich fragte sie wie es ihrem Bekannten geht und bekomme eine zischende, wütende Antwort „Weiß ich nicht – bin SAUER auf X!“. Voller Empathie erkundige ich mich um den Krisengrund und bekomme diesmal die Antwort: „Weiß ich doch  nicht mehr, habe ich vergessen – aber bin auf ihn SAUER!!“: Gut wenn man prinzipienfest ist..

Bild PhyZick, Fotolia

Zuckerschock?

Habe ein süßes Andenken an gestern. Meine Computermaus ist äußerst zuckrig und klebrig. Wir, d.h. schon eher die Enkelkinder – ich kann mich beherrschen – , bauten und dekorierten gestern Pfefferkuchenhäuser und nachdem Richtfest gefeiert war (die Häuser brachen Gott sei Dank nicht zusammen) und Hänsel und Gretel und Hexe positioniert waren, was macht man dann wenn man so 8-10 Jahre alt ist und endlich totale Freiheit an dem Rechner der Großmutter hat? Man spielt Computerspiele und dazu wird bei mir nun mal die Maus benutzt und nun ist die Maus sehr k l e b r i g. Aber was macht das?

Nicht nur die Maus ist klebrig – ich wohne auf 55 m2 und habe eine kleine Küche (Schwedisches Märchen: Die kleine Oma wohnte in einem kleinen, kleinen Haus, in dem kleinen, kleinen Raum, in der kleinen, kleinen Küche.. und wenn sie nicht gestorben sind dann leben sie noch heute..) und es soll ja auch gemütlich sein beim Basteln. Also saßen wir an meinem allerliebsten Biedermeiertisch – ich hatte versucht die Speisezimmermöbel (Ho-ho Speisezimmer! Once upon a time!) etwas zu überdecken – und so saßen wir an dem allerliebsten Biedermeiertisch und klebten und bauten, klebten und ließen es schneien – alles mit dem Puderzuckerklebzeug. Die Dächer wurden in Silberkugeln getränkt, der Boden wurden weiß gemacht, über alles schneiten und regneten bunte Perlen, Perlchen auf das Haus, Perlchen auf den Garten, eine Faust Perlchen in den Mund – autsch, daneben, auf den Boden.. Aber was macht das?

Und wie gelang es mir danach, die spielwütenden kleinen Menschen von meinem Rechner zu locken? Glaub´s ob Du willst – ich versuchte ihnen zu zeigen, wie man häkelt und verschwitzte und verklebte kleine Finger kämpften danach mit Nadel und Garn. Völlig eschauffiert zeigten sie dann dem abholenden Vater stolz ihre Werke, der verzweifelt versuchte, zu verstehen, was es darstellen sollte. Sowas Altmodisches konnte gegen Computerspiele punkten!

Bild Sophie Herken

Was tun wenn das Gehirn schlapp macht?

Obwohl mein Gehirn wohl nicht gerade Frischware ist – immerhin hat es ja im letzten Jahr geschafft, 12 Minuten außer Gefecht zu sein – so arbeite ich immer noch als Übersetzerin. Teils macht es Spaß –man lernt sehr viel Spannendes kennen– und Teils ist es eine kleine, nette  Goldkante für meine kleine Rente. Gerade habe ich eine Übersetzung über Sextoys in allen Farben und Ausführungen. WOW was es alles gibt! Aber auch wenn es lustig ist, ist es manchmal anstrengend für so ein altes und verschlissenes Gehirn und dann brauche ich einen Break, wie man so heute wohl sagt. Was ich dann tue? Nee, kein OOOOMMMM, auch kein Halbmond oder Pflug (hier sagt mein altes Gerüst NJET!)  sondern Staubsauger raus und dann fege ich über meine wenig spatiösen 55 qm los und dann? Ja, dann iss´ es jut und das Gehirn könnte wieder funktionieren und manchmal tut es das sogar..

Bild fotolia# 233051210

Berliner U-Bahn

So sieht es bei uns in Berlin aus. Die U-Bahn kommt (wenn man Glück hat..). Rappeldickevoll drinnen, rappeldickevoll draußen und die, die sich auskennen wissen, dass  der Fahrer aller höchstens fünf Sekunden für den Aufenthalt einplant. Er schließt die Türen unbarmherzig,  egal ob Du gerade dazwischen, draußen oder drinnen bist. Was zählt sind die sportlichen fünf Sekunden.  Und es tut weh, wenn sie zuknallen… Autsch!  Es hilft nicht, dass die Lautsprecher brüllen:  Z-U-R-Ü-C-K-B-L-E-I-B-E-N! Die Idee, ein Auge in den Rückspiegel zu werfen – vergiss es. Könnte ja als Service ausgelegt werden, und das ist in Berlin strengstens VERBOTEN!  PÄNG sind die Türen dann zu. Wenn ich eine Gruppe allerliebster kleinen Menschen in quietschgelben Westen – in einer perfekten 2-er-Reihe –Hand an Hand –  sehe, bekomme ich Schweißausbrüche vor Angst, dass die Hälfte dieser kleinen entzückenden Wesen – wie Hänsel und Gretel im Wald – auf dem Bahnsteig übrig bleibt und ein U-Bahn-Trauma bekommt..

Jedenfalls die Tür geht nun auf und die Masse möchte gerne nach draußen quellen aber es geht leider nicht – davor steht eine Betonwand aus Menschen. Direkt davor, und sie weichen nicht einen Millimeter zur Seite. NEE, wo kommen wir dahin?! Und was lernen wir daraus? Chaos, Stress Gedränge, WEG DA!!. Wie wäre es mit entweder einfach zur Seite gehen und erst die Leute aussteigen lassen oder einfach rechts einsteigen und rechts aussteigen? Aber das ist für Berlin wohl zu kompliziert. So just dream about it und drängele einfach weiter. Noch funktionieren meine Ellbogen.

PS. Die nächste Bahn kommt meistens in drei Minuten, aber … Neues Los, neues Glück?