Berlins livsfarliga trottoarer

Jag har gnisslat länge om trottoarerna i Berlin. Oh vafför det då? Jo för att jag har en fallenhet för att falla. Nä, det är inte alls roligt och kan gå riktigt illa, som ni, som följer bloggen, vet.

Nu har jag tagit  tant-steget nummer 2. Första steget var att skaffa mig en käpp och det hjälper inte hur hip den än är – käpp är käpp. Och eftersom jag lyckades trilla även med den var nu dags för  tantsteg nr 2. ROLLATORN..  Har börjat vänja mig lite – hjälper inte hur Ferrariröd den än är –  men nu har jag upptäckt den ”inte barriärfria världen”. Att trottoarerna i Berlin är ett äventyr för sig vet de, som varit här och särskilt vi, som bor här i gamla Öst. Det kan röra sig om uppstickande kanter på flera cm och om du kopplar bort scann-funktionen i din hjärna kan det gå åt pipsvängen. Minns när jag var i Lyon, där de har trottoarer, som nästan fick mig att lägga mig ned och smeka dem och gråta av lycka – absolut perfekta – och fick lära mig att gatstenarna i Berlin läggs i den förbannade Brandenburgsanden och där trängs de med trädrötter och annat och det går som det går.

Idag skulle jag knäcka mina 10 000 steg och min Let´s fly Ferrarirullator och jag rullade iväg mot Hackescher Markt. Även under arresten hemma vill en ju ha lite konsumtion för ögat, eller.. och passade på att ta mig in i några affärer, men upptäckte, att om du t.ex. sitter i rullstol blir det ett sparsamt liv, för med den kommer du inte alls in affärerna. Jag baxade min rullator, som nu också var lastad med mat som jag köpt, upp och ner och det var lite knivigt ibland. Mammor med barnvagnar hade det inte heller så lätt. Tur att man inte ofta får trillingar..

Har aldrig förr tänkt på hur mycket onödiga trappsteg det finns. Till exempel i min port har arkitekten lyckads pilla in 3 små onödiga steg men trappsteg är trappsteg. Hoppas han är lycklig nu och tänker att ja, om han inte hade pillat in dem hade huset blivit väldigt mycket fulare och med den arkitektskammen hade han fått leva resten av sitt liv..

Berlins lebensgefährliche Bürgersteige

Ich habe oft genug über die Bürgersteige in Berlin gemeckert und warum das denn, normale Menschen habe doch damit keine Probleme, oder? Ich habe so eine Tendenz mich hinzulegen und das ist gar nicht lustig, wie diejenigen, die mein Blog lesen, wissen.

Jetzt habe ich aber Omastufe 2 eingeläutet. Omastufe 1 war den Stock anzuschaffen und es hilft nicht, dass der Stock hip ist, Stock ist Stock. Und da es mir gelang, mich auch damit hinzulegen, war also Omastufe 2 dran – der ROLLATOR.. Habe mich schon etwas daran gewöhnt – kann er aber noch so Ferrari-rot und hip er auch ist – so ist er doch ein Rollator = Omastufe 2. Aber jetzt habe ich die „nicht barrierefreie Welt“ entdeckt.

Dass die Bürgersteige in Berlin ein Abenteuer sind, wissen alle, die hier waren, und vor allem wir, die hier im alten Osten wohnen. Es können scharfe Kanten von mehrere Zentimetern frech herausschauen und wenn Du Deine Scanfunktion kurz abschaltest, kann es ziemlich sch..sse gehen.. Kann mich daran erinnern, als ich vor einiger Zeit in Lyon war, dort waren die Bürgersteige ein Traum, wollte mich fast hinlegen, weinen und sie streicheln, habe aber gelernt, dass die Steine in Berlin in den verdammten Brandenburger Sand verlegt werden und da drin kämpfen Baumwurzeln und anderes um den Platz und es geht wie es geht…

Heute wollte ich meine 10 000 Schritte abarbeiten und mein Let´s fly-Ferrari und ich  rollten in Richtung Hackescher Markt. Frau möchte ja in der Quarantäne auch etwas Konsumtion fürs Auge (und Geldbeutel) haben und schaute in einige Geschäfte hinein und entdeckte, dass wenn Du im Rollstuhl sitzt, kommst Du gar nicht da hinein. Wird ein sparsames Leben. Ich wuchtete meinen Rolltor rauf und runter – inzwischen mit Essenssachen beladen – und manchmal war es grenzwertig. Die jungen Mütter hatten auch ihr Tun mit den Kinderwagen.  Ein Glück dass so wenig Drillinge geboren werden..

Ich habe nie früher darüber nachgedacht, wie viele völlig unnötige Stufen eingebaut sind. Zum Beispiel hat der Architekt in unserem Hauseingang 3 kleine völlig unnötige Stufen eingebaut aber Stufe ist Stufe. Vielleicht hatte er Angst, dass das Haus ohne die 3 Stufen noch hässlicher werden würde, und damit hätte er sein ganzes Architektenleben leben müssen.. Architektenscham..

Oberes Bild: Sophie Herken
Unteres Bild: Einfach mal was Nettes..

4 Gedanken zu „Berlins livsfarliga trottoarer

  1. Roswitha

    Willkommen im Club Oma zwei! Berlin ist wirklich schrecklich, ich bin auch am Bahnhof Zoo mal mit Schwung gegen das untere Ende der Eingangstüre gefallen. Alles wurde fotografiert, Entschädigung gab es nicht, weil die Bodenplatte nur 2 cm erhöht war. Das Gute am Rollator ist für mich der Sitz und der Griff, mit dem ich ihn, wenn ein Geländer zum Festhalten vorhanden ist, die Treppe hochtragen kann.
    Und meine Einkäufe lade ich alle in einen Korb ein und brauche keinen Einkaufswagen.

    Antworten
    1. Cecilia Stickler Beitragsautor

      Na Roswitha, dann sind wir ja wenigstens zu zweit im Club. Ja ich versuche positiv über meinen Ferrari zu denken..

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.